Zahlenteil Businessplan in wenigen Schritten – so bekommen Sie ihn hin

Ein Businessplan summiert das komplette Geschäftskonzept in 20 bis 30 Seiten. Der wohl wichtigste aber auch schwerste Teil ist die Kalkulation des Vorhabens. Wir erklären was hineingehört und worauf Sie achten müssen.

„Der Businessplan ist gut, jedoch passen die Zahlen nicht!“ sagte der Bankangestellte zu seinem Kunden, der auf eine hohe Finanzierung seines Geschäftes hoffte. „Damit kann ich den Rest der Abteilung nicht überzeugen, tut mir leid“.  Sätze wie diese kommen nicht selten von Sachbearbeitern der Agentur für Arbeit bei der Bewerbung für den Gründungszuschuss, von Bankangestellten, Investoren, Vermietern oder Ämtern. Das Zahlenteil ist der wohl wichtigste Teil des Businessplans, quasi das Herzstück. Doch was genau kommt hinein und wie baut man das Ganze auf? Hier kommt eine Schritt für Schritt-Anleitung.

Schritt 1: Alle Umsätze und Erträge auflisten

Idealerweise benutzen Sie Excel oder ähnliche Programme, mit denen Sie leicht Tabellen aufstellen können. Tragen Sie in die Tabellen Ihre Umsätze auf monatlicher Basis ein. Sollten Sie in der Gastronomie oder im Einzelhandel tätig sein, können Sie auch die Tagesumsätze aufzählen und diese auf einen Monat hochrechnen. Bei mehreren Einnahmequellen, führen Sie bitte jeden Umsatzkanal einzeln auf und summieren das Gesamtergebnis.

Von dem Umsatz abzugrenzen sind Zinserträge oder sonstige betriebliche Erträge, also jegliche Form von Erträgen, die nicht direkt mit

Schritt 2: Kosten und Aufwendungen auflisten

Den Umsätzen gegenüber stehen die Kosten. Im Normalfall gibt es folgende Arten von Kosten:

  • Personalkosten: nach wie vor einer der größten Posten bei Unternehmen mit Personal. Alle Personalkosten (also Gehälter plus Lohnnebenkosten) müssen hier monatlich addiert werden
  • Fremdleistungen: beispielsweise Steuerberater, Beratungskosten, Lieferanten
  • Energiekosten: gerade für Unternehmen wichtig, die im verarbeitendem Gewerbe tätig sind.
  • Wareneinsatz: häufig bei verarbeitetem Gewerbe oder in der Gastronomie. Einfach ausgedrückt: die Kosten, die Sie aufwenden, um ein Outcome zu erzeugen
  • Herstellungskosten: hier wird eingetragen, welche Kosten auf Sie zukommen, wenn Sie ein Produkt herstellen (je Stückzahl oder in der Gesamtheit).
  • Abschreibungskosten: sollten Sie Investitionen in Form von Sachgütern tätigen (etwa Laptop etc.), so entstehen Abschreibungskosten. Wie hoch diese sind, entnehmen Sie der sog. Ab­schrei­bungs­ta­bel­le für all­ge­mein ver­wend­ba­re An­la­ge­gü­ter des Bundesfinanzministeriums
  • Zinsaufwand: dieser Posten entsteht etwa durch die Aufnahme eines Kredites mit entsprechenden Zinsen. Als Pedant dazu gilt der sog. Zinsertrag bei Ersparnissen.
  • Steuern: dazu zählen im Normalfall die Gewerbe- und Körperschaftsteuer. Diese variieren je Gemeinde und die entsprechende Steuermesszahl bzw. der Hebesatz sollte im Voraus recherchiert werden.
  • Sonstige betriebliche Kosten: dazu zählen üblicherweise Mietkosten, Versicherungen, Fahrzeugkosten etc. also alle Kosten, die nicht zu den obigen gehören.

Schritt 3: Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Nachdem Sie die Umsatz- und Kostenvorschau erstellt haben wird die Rentabilität Ihres Unternehmens in Form von einer Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) dargestellt. Üblicherweise enthält die GuV folgende Punkte (summiert auf ein Geschäftsjahr, stark vereinfacht dargestellt):

  • Umsatzerlöse. Davon abgezogen werden:
    • Materialaufwand / Wareneinsatz
    • Energiekosten
    • Fremdleistungen
  • Die Summe ergibt den Rohertrag 1. Von Rohertrag 1 wird addiert
    • Sonstige betriebliche Erträge (siehe Schritt 1)
  • Das Ergebnis ist Rohertrag 2. Von diesem Rohertrag 2 wird abgezogen:
    • Personalkosten (inkl. Geschäftsführergehälter bei Kapitalgesellschaften)
    • Sonstige betriebliche Kosten (siehe Schritt 2)
  • Das Ergebnis wird „EBITDA“ genannt („earnings before interest, taxes, depreciation and amortization“). Davon abgezogen werden:
    • Abschreibungskosten (siehe Schritt 2)
  • Das Ergebnis wird „Betriebsergebnis“, oder auch „EBIT“ genannt und durch folgende Posten gemindert oder vergrößert:
    • Zinserträge
    • Zinsaufwand
  • Nun haben wir den Posten „Ergebnis vor Steuern“ erreicht. Von diesem ziehen wir noch die in Ihrer Gemeinde fällige Gewerbe- und Körperschaftsteuer ab
  • Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag: Ist der endgültige Betrag positiv, so sprechen wir von einem „Jahresüberschuss“; ein Negativbetrag wird „Jahresfehlbetrag“ genannt.

Die Rentabilität Ihres Unternehmens sollte, wenn möglich auch quartalsweise abgebildet werden. Nehmen Sie dazu die bereits in Schritt 1 und 2 aufgeführten Zahlen und erstellen Sie die GuV auf monatlicher Basis. 

 

Schritt 4: Liquiditätsvorschau erstellen

Der Liquiditätsplan Ihres Unternehmens stellt alle monatlichen bzw. jährlichen Ein- und Auszahlungen gegenüber und wird auch Kapitalfluss oder Cashflow genannt. Somit soll gezeigt werden wie „liquide“, also zahlungsfähig, das Unternehmen ist. Die Faustformel besagt: die Liquidität sollte niemals negativ sein! Zumindest in der Planung sollten die Auszahlungen niemals die Einzahlungen übersteigen. Wenn Sie also mehr Auszahlungen haben als Sie regelmäßig einnehmen, sollten Sie zumindest in der Startphase den Einsatz von Fremdkapital (etwa in Form von Krediten oder Investorengeldern) in Erwägung ziehen.

Vereinfacht ausgedrückt gibt es drei Arten von Geldflüssen:

Geldfluss aus der Betriebstätigkeit

Damit sind alle Ein- und Auszahlungen aus dem Betrieb gemeint:

  • Umsätze bzw. Jahresergebnis (bei einer Jahresübersicht)
  • Abschreibungen
  • Veränderungen im Working Capital. Damit ist das Umlaufvermögen des Unternehmens gemeint, welches kurzfristige Verbindlichkeiten deckt. Kurzfristige Verbindlichkeiten sind beispielsweise Forderungen von Lieferanten. Auch hier gilt die goldene Bilanzregel: das Umlaufvermögen sollten immer alle Verbindlichkeiten tilgen können und das Ergebnis positiv sein!
  • Sonstige Veränderungen des Geldflusses: dazu gehören Veränderungen bei Rückstellungen, sonstige Forderungen oder Verbindlichkeiten, Rechnungsabgrenzungsposten (also die Einnahmen oder Ausgaben, die in der jeweiligen Periode entstehen), Ertragssteuerverbindlichkeiten oder Veränderungen der MwSt. Verbindlichkeiten (achten Sie hier darauf, dass Sie die Mehrwertsteuer korrekt berechnen und wann diese anfällt. Zudem beachten Sie bitte die Steuervorauszahlung und ihre Fälligkeit).

Geldfluss aus Investitionstätigkeit

Nicht selten werden zu Beginn einer Unternehmung Investitionen getätigt. Grundsätzlich zu unterscheiden sind Investitionen in immaterielle Vermögensgegenstände (z.B. Patente, Schutzrechte etc.) oder Investitionen in Sachanlagen (z.B. Maschinen, Büroausstattung etc.). Auch Investitionen in Finanzanlagen oder Anzahlungen von Sach- und Anlagegütern kommen in diesen Posten.

Geldfluss aus Finanzierungstätigkeiten

Vereinfacht ausgedrückt ist mit „Finanzierungstätigkeit“ die Aufnahme bzw. Tilgung eines Darlehens und die Auswirkungen auf das Eigenkapital gemeint. Sollten Sie keine Kapitalgesellschaft (wie eine GmbH) betreiben und nicht im eigenen Unternehmen angestellt sein, so müssen Sie hier noch den Posten „Privatentnahme“. Hier können Sie dann den monatlichen Betrag, den Sie aus der Unternehmung entnehmen aufführen.

Wenn Sie alle Zahlen richtig eingetragen haben, so ergibt sich am Ende der Liquiditätsvorschau der sog. „Netto Cashflow“, der möglichst positiv sein sollte.

Gratulation! Wenn Sie bis zu diesem Punkt durchgehalten haben, sind Sie mit dem Zahlenteil des Businessplans durch. Jedoch gibt es noch viele Aspekte zu berücksichtigen, die hier in voller Länge nicht aufgelistet werden können. Unser Tipp: wenden Sie sich an Profis und überlassen Sie diesen die Kalkulation! Mehr Infos erhalten Sie hier.

Artikel teilen
Close Menu
Mit Berater chatten
1
Jetzt direkt chatten
Hallo,

wie können wir Ihnen helfen?